Behälter im Stapel

Wie kommt man eigentlich an den Inhalt eines speziellen Behälters, der irgendwo in einem Stapel über und unter anderen Boxen steht? Im schlechtesten Fall müssen alle Behälter oberhalb der gesuchten Box abgestapelt werden, um dann womöglich auch noch festzustellen, dass der Ladungsträger leer ist oder nicht den gesuchten Inhalt enthält.

Eine Alternative dazu ist es, zumindest einen Teil einer Kurzseite zu entfernen. Dadurch lässt sich wenigstens feststellen, ob der Behälter nicht etwa leer ist, was er enthält und bis zu einem gewissen Grad ist ein Zugriff auf den Inhalt möglich, ohne dass erst alle darüber gestapelten Behälter abgetragen werden müssen. Allerdings - eine Box mit nur teilweise geschlossener Kurzseite kann nicht bis oben gefüllt werden, einfach weil Kleinteile zumindest beim Transport herausfallen würden. Bekanntes Beispiel einer solchen Lösung ist der Sichtlagerkasten SILAFIX, der millionenfach in Werkstätten und Produktionsbereichen zur Lagerung von Schrauben, Muttern und Unterlegscheiben genutzt wird.

Modifizierter RL-KLT

Im Rückblick ist die Lösung, auf die sich die Experten bei Utz geeinigt haben, so kreativ wie einfach: In die Kurzseite eines VDA RL-KLTs wurde an einer Kurzseite eine versenkbare Klappe eingebaut, die im Bedarfsfall nach unten versenkt oder - umgekehrt - nach oben geschlossen werden kann. Sicher, auch hier würden Kleinteile bei maximal gefülltem Behälter aus der geöffneten Klappe fallen, aber der Behälter ist für den Transport gesichert. Zudem ist er als modifizierte KLT förderanlagentauglich, was für die SILAFIX nur bedingt gilt.

Utz hat auf der LogiMAT zwei Versionen des neuen Sichtlagerkastens vorgestellt, die bereits in der Praxis mit sehr guten Ergebnissen getestet wurden: 300 x 200 x 147 mm (ähnlich dem RL-KLT 3147) und 400 x 300 x 147 mm (ähnlich dem RL-KLT 4147). Beide Behälter sind mit einem glatten Boden ausgestattet. Optional können in den Boden auch Wasserablauflöcher eingebracht werden, durch die im Brandfall das Löschwasser besser abfliessen und das Feuerrisiko gesenkt werden kann.

Auf der versenkbaren Schiebeklappe ist als Standard ein Noppenfeld aufgebracht. Hier können Aufkleber und Barcodes zur Kennzeichnung des Behälters aufgebracht werden. Besonderer Vorteil - durch das Noppenfeld können die Aufkleber auch leicht wieder entfernt werden. Kleine Ursache, grosse Wirkung: Extrem festklebende Etiketten können immer nur teilweise entfernt werden, was nach einigen Wiederholungen häufig die Entsorgung des Behälters zur Folge hat.

Clevere Idee, passend auch für andere Kunden

Natürlich ist die Idee, an der Kurzseite eines Behälters eine versenkbare Klappe anzubringen, auch auf andere Behälter übertragbar. Erste Varianten sind bereits im Einsatz, vornehmlich aus der Produktreihe EUROTEC, spezielle Behälter für das automatische Handling. Durch die im Stapel zu öffnende Schiebeklappe ist eine Kommissionierung unterschiedlicher Produkte aus mehreren Behälterstapeln möglich. Dabei wäre es durchaus vorstellbar, diese Boxen als Displaybehälter am POS einzusetzen.

 

In Verbindung stehende Artikel:
Neue Industrie-Palette UPAL-I von Utz
Neuheit von Utz: Ein Spezialbehälter für Chafing Dishes