Spritzgiessen in höchster Präzision:

Der Rohstoff

Das Ausgangsmaterial zur Herstellung unserer Kunststoffprodukte ist das Granulat. Dabei handelt es sich um kleine Kunststoff-Kügelchen, denen oftmals noch Farbe hinzugefügt wird. Das Granulat wird in grossen Silos gelagert. Von dort gelangt es über Zuführungen in die Spritzgiess-Maschine.

Die Maschine

Wesentlicher Bestandteil der Maschine ist ein Zylinder, in dessen Innern sich eine "Korkenzieherschraube" bewegt. Darin wird das Granulat zu einer Düse transportiert, vor der das Spritzgiess-Werkzeug in die Maschine gespannt ist. Auf dem Weg dorthin werden die kleinen Kunststoff-Kügelchen erhitzt, zermahlen und gemischt, so dass eine zähflüssige Masse entsteht.

Die Produktion

Zwei Stempel pressen die Werkzeughälften zusammen und der Kunststoff kann in die Hohlräume des Spritzgiess-Werkzeugs gespritzt werden. Danach fährt das Werkzeug auseinander, der fertige Behälter wird vom Roboter entnommen und der gesamte Vorgang wiederholt sich von "Schuss zu Schuss".

Die Rahmenbedingungen

Ein Spritzgiess-Werkzeug wird mit grossem Aufwand aus hochwertigem Stahl hergestellt. Die Maschine benötigt enorme Schliesskräfte, um die Werkzeughälften zusammenzuhalten. Dies alles sind Komponenten, die ebenso wie Rohstoff, Farbe und "Schusszahl" oder die Rüstzeit für den Einbau des Werkzeugs den Preis des Endproduktes mitbestimmen.

 

 

  1. Spritzvorgang vorbereitet
    Werkzeug geöffnet, Granulat vorrätig.
  2. Spritzvorgang beginnt
    Werkzeug geschlossen, Granulat gelangt in den Schneckengang.
  3. Spritzvorgang
    Spritzvorgang abgeschlossen
  4. Spritzvorgang abgeschlossen
    Behälter kühlt ab.
  5. Spritzvorgang fertig
    Werkzeug fährt auseinander, Behälter wird per Roboter entnommen.

 

 

Einen Film zum Spritzgießen finden Sie hier.