Mit dieser grossen Sponsoring-Aktion möchte das Unternehmen die Mannschaftssportvereine der Region unterstützen. Warum? Utz will damit seine Wertschätzung ausdrücken, denn die Sportvereine leisten Grossartiges, insbesondere in der Jugendarbeit. Überlegungen, wie eine Unterstützung aussehen könnte, brauchte es nicht viele. Utz hat ein Produkt in seinem Sortiment, welches von Sportvereinen bereits gerne als Trikotkoffer verwendet wird. Was lag also näher, als den Vereinen ein gewisses Kontingent an Koffern bereitzustellen?

"Von der Vereinsarbeit profitieren auch die Unternehmen. Auszubildende mit Vereinserfahrung bringen Teamgeist, Kommunikationsstärke und Kondition mit. Und sie sind in der Regel engagierter und verantwortungsbewusster", so Geschäftsführer Rüdiger Köhler. "Andererseits will Utz bei den jungen Menschen bekannter werden. Die Trikotkoffer mit dem darauf befindlichen Link werde-einer-von-utz.de soll sie neugierig auf unser Unternehmen machen. Denn auch wir brauchen qualifizierten Nachwuchs und der ist nicht mehr so leicht zu finden. Immerhin stellen wir jedes Jahr 15 neue Azubis ein", sagte Köhler ergänzend.

Die Ausgabe der Trikotkoffer fand am 15. September 2014 im Unternehmen statt und startete mit einem kleinen Rahmenprogramm. Neben den ca. 150 Verantwortlichen aus den jeweiligen Vereinen begrüsste Rüdiger Köhler auch den Vorsitzenden des Kreissportbundes Grafschaft Bentheim Thomas Heils, den Vizepräsidenten für Sportentwicklung des Kreissportbundes Emsland Hermann Wilkens sowie Paul Schomann als Vertreter des Deutschen Fussballbundes. Die drei Herren würdigten das grosszügige Sponsoring mit einer kleinen Ansprache. So freute sich Thomas Heils sehr darüber, dass ein Unternehmen die Vereinsarbeit in dieser Form wertschätze und anerkenne. "Ich würde mir wünschen, dass Utz mit dieser Aktion einen Stein ins Rollen gebracht hat und sie bei anderen Unternehmen Nachahmer findet." Hermann Wilkens wies noch einmal darauf hin, wie wichtig die Basis für den Sport ist. Leider sei häufig das Geld knapp. Deshalb brauchen Vereine die Unterstützung von Ehrenamtlichen und Sponsoren, um erfolgreich arbeiten zu können. Dem konnte Paul Schomann nur zustimmen. Viele Nationalspieler kommen aus kleinen Vereinen. Toni Kroos beispielsweise begann mit dem Fussball beim FC Greifswald im Alter von sechs Jahren. Diese Worte richtete er insbesondere an die E2-Spieler des SV Suddendorf-Samern. Sie waren an diesem Nachmittag in voller Fussball-Montur angetreten, um ihre Trikotkoffer in Empfang zu nehmen. Mit besten Grüssen vom Generalsekretär des DFB bedankte sich Paul Schomann beim Sponsor. Dass auch bei Utz ein guter Teamgeist herrsche, zeige sich an der gelungenen Umsetzung dieses Sponsoring-Projekts, lobte abschliessend Verwaltungsleiter Ralf Boomhuis sein Projektteam. Von der Planung bis zur Umsetzung habe er sich immer auf sein Team verlassen können.

Bevor es zur grossen Kofferausgabe ging, gab es noch Würstchen für alle und eineinhalb Stunden später verliess dann auch der letzte Koffer das Lager.

 

In Verbindung stehende Artikel:
Ein Schuhkarton voller Weihnachten