Was bietet sich mehr an als sich an einem Samstag im Spätsommer mit der Familie auf den Weg zu machen, um auf der Arbeit andere Kolleginnen und Kollegen mit ihren Familien zu treffen und den Lieben zu zeigen, wo man arbeitet. Klar spielt da auch eine gewisse Portion Stolz eine Rolle, wenn man darauf verweisen kann, dass man derjenige sei, der diese Maschine bedient, den Roboter programmiert hat oder während der Schicht die Verantwortung für eine ganze Halle trägt.

Aber das Vergnügen hatte auch ausreichend Raum: An dem von den Auszubildenden des Unternehmens gestalteten Feuerlöschteich gab es einen Angelwettbewerb. Für Kinder war das Angebot beinahe unüberschaubar. Da galt es sich zu entscheiden, ob die Kinder an einem Malwettbewerb teilnehmen wollten, zum Kinderschminken rübergehen oder sich an der Rollenden Waldschule informieren. Wer seinen Bewegungsdrang nicht mehr im Zaume halten konnte, der sprang auf der Hüpfburg, kletterte eine Wand hinauf oder half bei der Bewegungsbaustelle mit.

Und damit weder Eltern noch Kinder sich völlig entkräftet nach Hause schleppen müssen, gab es ein Kuchenzelt, das seinem Namen alle Ehre machte. Leckerer Kuchen war im Angebot, wem nach Deftigerem zumute war, ging zum Grillbuffet und für den Durst musste sich niemand an die ebenfalls anwesende Feuerwehr wenden, sondern konnte das Angebotsprogramm zweier Getränkewagen testen.

Mehr als 600 Menschen, Utz Mitarbeitende und ihre Familie, waren zum Familienfest des Schüttorfer Unternehmens gekommen. Mitten unter ihnen waren auch Mitglieder der Familie Utz und andere Aktionäre der Utz Gruppe, ganz ohne Berührungsängste von beiden Seiten. Dieter Utz, Sohn des Firmengründers Georg Utz, beschrieb die gute Stimmung beim Familienfest so: „Die Erfolge dieses mittlerweile weltweit operierenden Unternehmens, das mein Vater gegründet hat, haben wir den Menschen zu verdanken, die bei uns arbeiten. Ohne ihren Einsatz, ohne ihre Identifikation mit dem Unternehmen, hätte die ganze Firmengruppe niemals diese großartige Entwicklung nehmen können. Wir wissen das zu schätzen und sind dankbar dafür!"